Urlaub auf Kuba

Reisen nach Kuba in die Karibik - eine Insel mit viel Charakter und Temperament

Kuba ist für viele eines der schönsten Urlaubsziele überhaupt. Schon allein das Wort Kuba verbinden die meisten von uns mit Sonne, tollen Stränden, Zigarren und Rum aber auch mit einer außergewöhnlichen politischen Situation die bereits fast fünfzig Jahre andauert.

Die Insel gehört zu den sog. Großen Antillen und befindet sich in traumhafter Lage in der westlichen Karibik, zwischen dem Atlantik und dem Golf von Mexiko. Kubanische Musik, Lebensfreude, aber auch eine abwechslungsreiche Kultur und paradiesische Strände mit kristallklarem Wasser prägen die Insel.

Zu Kuba selbst gehören die Hauptinsel Kuba, die die größte aller Karibikinseln ist, die Nachbarinsel Isla de la Juventud und rund 4.200 kleine Inseln, von denen viele unbewohnt sind. Auf Kuba leben rund 11 Millionen Menschen. Die höchste Erhebung der Insel ist der Pico Turquino. Er ist fast 2.000 Meter hoch und befindet sich im Süden der Insel in der Region Sierra Maestra.

Eines der beliebtesten Urlaubsziele auf Kuba ist die im Nordosten gelegene Halbinsel Varadero, der einen 20 Kilometer langen, weißen und sehr feinen Sandstrand besitzt. Hier gibt es die besten und luxuriösesten Hotels der ganzen Insel, die wirklich jeden Urlaubstraum wahr werden lassen.

Traumhafte Strände, eine vielfältige Unterwasserwelt und schattige Plätzchen unter Palmen laden zum Relaxen ein. Vor allem Sportbegeisterte kommen hier voll auf ihre Kosten: Egal ob Sie Segeln, Surfen, Tauchen, Schnorcheln, Angeln oder Wasserski fahren wollen, hier wird so gut wie jede Sportart angeboten. An Land können Sie beispielsweise Golf spielen.

Die Hauptstadt Kubas ist Havanna und befindet sich an der Nordküste. Die Altstadt Vieja Habana gehört seit 1982 zum UNESCO Weltkulturerbe. Wenn Sie etwas Typisches aus Havanna probieren möchten, wie wäre es dann mit einem echten Mojito, denn dieser Cocktail wurde in Havanna erfunden.
Ein besonderes Erlebnis in Havanna wäre der Besuch ein einer der kubanischen Shows, z.B. dem Cabaret Tropicana.

Eine andere große Stadt auf der Insel ist Santiago de Cuba, wo etwa eine halbe Mio. Menschen leben. Man bezeichnet Santiago de Kuba als die karibischste aller Städte, die es auf Kuba gibt, hier schlägt vor allem das Herz der kubanischen Musik. Musik ist sowieso die Lebensader Kubas
Santiago de Kuba ist auch bekannt für seinen Karneval, bei dem tage- und nächtelang auf den Straßen gefeiert wird. Seit 1862 gibt es hier die Destillerie von Bacardi. Der Sommerhit Bacardi Feeling lässt die Menschen als weltweit von Kuba träumen…
Der Naturpark Baconao mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten ist seit 1987 ein Biosphärenreservat. Besonders sehenswert sind die Einheimischen-Dörfer, der Berg Gran Piedra, der botanische Garten und das Oldtimermuseum. unterschiedlicher Pflanzen- und Tierarten, die auf Kuba heimisch sind.

Aber Kuba ist auch die Heimat und Wirkungsstätte des weltberühmten Freiheitskämpfers Che Guevara. In der Stadt Santa Clara im Südosten Kubas kann man das Mausoleum mit seinen sterblichen Überresten besichtigen.

Ganz speziell ist auch die kubanische Küche: Diese ist auch aufgrund der Lebensmittelrationierung nicht sehr vielfältig. Bohnen und Reis, dazu etwas Hähnchenfleisch und Gemüse kommt hier meistens auf den Tisch. In den Urlaubsresorts auf Varadero ist jedoch für jeden Gaumen etwas dabei.

Wer als Tourist nach Kuba einreisen möchte, benötigt einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass sowie ein Touristenvisum das umgerechnet etwa €15,- kostet. Wenn Sie nach dem Urlaub wieder ausreisen möchten, sollten Sie beachten, dass dann eine Ausreisegebühr fällig wird.

Kuba wird auch gerne als das am meisten entwickelte Drittweltland bezeichnet. Damit ist vor allem die gesetzliche Einschränkung in vielen Lebensbereichen der Kubaner wie beispielsweise die fehlende Versammlungsfreiheit oder Reisefreiheit gemeint.

Dafür gibt es hier ganz eigene Besonderheiten. Günstiges Fortbewegungsmittel innerhalb Havannas sind die „Camellos“ (deutsch: Kamele), das sind als Bus umgebaute LKWs. Die normalen Taxis kosten ungefähr das gleiche wie in Deutschland. Oder probieren Sie doch mal eines der urigen Mopped-Dreiräder aus, ein für Kuba typisches Fortbewegungsmittel – wie auch die gelben Cocotaxis. Für ein Coco-Taxi bezahlen Sie innerhalb der Stadt Havanna nur zwischen 3-6 Euro. Die Oldtimer-Taxis sind den Einheimischen vorbehalten, denn man kann diese nur mit Peso bezahlen. Wenn Sie trotzdem unbedingt mal mit so einem Oldtimer fahren wollen, können Sie einen mieten, z.B. am Flughafen.

Die Stadt Trinidad zählt zu den meistbesuchten Orten Kubas. Wenn man durch die Straßen geht, kommt man sich fast vor wie in einem Freilichtmuseum, außerdem weiß man hier kunstvoll zu töpfern und zu sticken. Die wunderschönen Töpferwaren wie auch die Stickereien eignen sich gut als Souvenir. Doch Trinidad ist mehr als Kunsthandwerk. Die Stadt ist so schön und einzigartig, das sie schon eine Reihe Beinamen erhalten hat, wie Kubanisches Schmuckkästchen der Karibik oder Kronjuwel kolonialer Architektur und seit einigen Jahren ist die Stadt Weltkulturerbe der Unesco.

Kuba ist übrigens die einzige Karibikinsel mit einer Eisenbahn. Die alten Zuckerrohrbahnen wurden damals von Engländern und Amerikanern gebaut, um die Zuckerrohrstengel in die Produktion zu transportieren. Zu dieser Zeit im Jahre 1937 war es die erste Eisenbahn in Lateinamerika.

Abenteurer kommen im Parque Nacional Alejandro de Humboldt auf ihre Kosten: In diesem riesigen Nationalpark entdeckt man auf verschiedenen Terrains eine Vielzahl an Tieren und Pflanzen.
An sich ist die Tier- und Pflanzenwelt auf Kuba einzigartig. Es gibt so vieles -  Palmenwälder, exotische Blumen und schließlich Mangrovensümpfe und –wälder, wo noch zahlreiche Kuba-Krokodile leben.

Nicht weit von hier liegt die unberührte Landschaft der Sierra del Escambray mit der Bergspitze Topes de Collantes, in in dem gleichnamigen Nationalpark liegt. Das Gebirge liegt 800 m über dem Meeresspiegel und die Luft ist hier oben so klar und sauber, daß es sogar ein Lungensanatorium gibt. Es gibt hier mehrere Ökosysteme: Regenwald wie auch Pinienwälder, Laubwälder und viele Eukalyptus-Landschaften.

Ansonsten kommen viele zum Wandern hierher und es gibt einige sehr schöne Wanderwege, zum Beispiel zum Wasserfall Salto de Caburni, der in einen See fällt, in dem auch viel gebadet wird. Eine weitere empfehlenswerte Wanderung führt Sie zur Höhle La Balata, die durch ihre unterirdischen Seen und den Fluss einzigartig ist. Weiter führt der Wanderweg zur Hacienda Codina, wo Sie die wunderschönen Orchideen- und Bambusgärten besichtigen können.

Im Naturpark Viñales im Westen Kubas finden Sie eine einzigartige und von der Unesco geschützte Kulturlandschaft und Naturlandschaft mit vielen seltenen Tierarten. Vor allem viele Schnecken kann man hier beobachten, da Kuba ja an sich schon als Schneckenparadies bekannt ist.

In der westlichsten Provinz des Landes, in Pinar del Rio werde rund 80% des kubanischen Tabaks angebaut und ist somit das Highlight für alle Zigarrenliebhaber. Natürlich können Sie hier auch Tabakfabriken besuchen und auserlesene Zigarren kaufen.