Urlaub auf Puerto Rico, Karibik

Haiti

Artenvielfalt, Zuckerrohr Plantagen und feinsandige Strände im Puerto Rico Urlaub

Puerto Rico gehört zu den Großen Antillen in der Karibik und ist zugleich auch deren kleinste Insel. Zusammen mit den Inseln Culebra, Culebrita, Palomino, Mona, Vieques, Caja de Muertos, Monito und Desecheo bildet sie den Freistaat Puerto Rico als ein Außengebiet der USA. Als Amtssprachen gelten Spanisch und Englisch, allerdings ist Spanisch weiter verbreitet.

Die Insel zeichnet sich durch herrliche Strände und eine unglaubliche Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen aus: Es gibt über 350 Vogelarten, allen voran ist der Zuckervogel sehr populär. Im Wasser rund um die Insel tummeln sich Wale, Delfine und Seekühe.

Der wichtigste Wirtschaftszeig der schönen Insel ist natürlich der Tourismus, dementsprechend gut erschlossen sind die Feriengebiete mit vielen Hotels, Bars, Clubs und Restaurants rund um San Juan.
Auch die Landwirtschaft ist wichtig: Auf Puerto Rico werden Zuckerrohr, Kaffee, Bananen, Kaffee, Ingwer und Tabak angebaut. Die Rumproduktion ist auch für Urlauber interessant: Es gibt einige Destillen, die man besichtigen kann. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über recht konstant bei rund 25 bis 31 Grad Celsius - allerdings regnet es im Sommer verstärkt. Die Hauptstadt San Juan befindet sich im Norden der Insel. Sie besteht aus einem modernen Teil mit vielen Geschäften und Hotels, in dem außerdem ein lebhaftes Nachtleben findet. Ein guter Kontrast dazu bildet die Altstadt, die mit ihren historischen Gebäuden, die zum Teil aus dem 15. Jahrhundert stammen, unter Denkmalschutz steht und sehr sehenswert ist.

Highlights sind außerdem die belebte Plaza de San Jos, die alte Festung El Morro und die alte Stadtmauer. Kulturliebhaber sollten sich außerdem die Kathedrale der Stadt und den imposanten Gouverneurspalast ansehen.

Die Strände rund um die Insel sind zum Teil menschenleer und laden zum Relaxen und Tauchen ein.

Puerto Rico eignet sich jedoch nicht nur für einen Badeurlaub, sondern auch für einen Wanderurlaub. El Yunque ist hier ein gutes Stichwort: Dort befindet ein 11.000 Hektar großer Regenwald mit unzähligen Baumarten und einem Tierschutzgebiet.

Diverse Golf- und Tennisplätze runden das aktive Angebot der Insel ab.

Abenteurer sollten sich außerdem Vieques und La Parguera nicht entgehen lassen: Glühende Buchten sorgen mit fluoriszidierendem Meeresleuchten, das von mickroskopischen Lebewesen produziert wird, für ein einzigartiges Naturschauspiel.